Senden Sie uns eine Anfrage!
  • Tel: 03112 5600

Unser Team


Unser Team stellt sich vor



WAUZI Hiermann, Mag. pharm.

In Wirklichkeit heiße ich Dagmar. So steht es zumindest im Taufschein. Aber das weiß kaum jemand. Bevor ich mich hier beschreiben muss, verstecke ich mich lieber hinter einer Wärmeflasche. Meine „Mädels“ behaupten, ich sei die beste Chefin auf dieser Welt. Jetzt sollte ich eigentlich leicht verschämt ob des Lobes abschwächen. Aber ich höre das doch recht gerne.


Ich bin rasch glühend an Neuem interessiert, sehr begeisterungsfähig und würze meine zahlreichen (und, wie behauptet wird, meist unnötigen) Kommentare häufig mit einer zu großen Portion an (Zitat): „Süßem, klebrigem, altem Schmäh.“

Das Spielen am Hackbrett beherrsche ich, denn ich bin nicht nur in der (gutbürgerlichen) Küche zuhause, sondern übe es auch in der Freizeit als Musikinstrument aus. Klavier ... Flöte – von allem ein bisschen. So wird man (angeblich) vielseitig. Und zumindest das kann eine altmodische und konservative Frau wie ich noch brauchen.

Im Übrigen bin ich eher (viel zu?) großzügig – ab und zu sollte vielleicht schon auch etwas in der Kasse bleiben. Oder?



CHRISTA Macher

CHRISTA Macher

Mir kommt vor: Ich bin immer da! Arbeitet denn sonst niemand in dieser Apotheke? Ich bin verlässlich (aber wieso eigentlich nur ich?) und fleißig. Ich packe alles an. Einer muss die Arbeit ja schließlich tun. Ich kenne nahezu jeden – ohne mich wäre der Betrieb sozusagen völlig hilflos.

Ansonsten bin ich pflegeleicht und sollte jemand diesbezüglich anderer Ansicht sein, irrt er.

Jemand, der Blumen mag, kann gar kein schlechter Mensch sein. Ich mag Blumen. Und bevor ich es noch vergesse: Mit der Mode kann man mich jederzeit von der Stange holen. Und das sage ich jetzt schnell der Wauzi!


SABINE Kerschbaumer, Mag. pharm.

SABINE Kerschbaumer, Mag. pharm.

Es könnte natürlich bloßer Zufall sein, dass ich für das Fotografieren ausgerechnet das Sparschwein erwischt habe. Aber wie so oft behauptet wird – es gibt keine Zufälle.

Sparsam zu sein, bedeutet nicht Verzicht, sondern vorsorgliche Umstrukturierung des Zahlungsmittels für eine nicht vorhersehbare, möglicherweise grausame Zukunft.

Christas Aussage, das Wohlergehen des Betriebes ruhe allein auf ihren Schultern, muss ich vehement entgegnen, denn allein ich bin es, die immer da ist. Tag und Nacht! Vielleicht sollte ich mich um ein größeres Sparschwein umsehen? Pferde habe ich übrigens auch (zuhause); die müssen mich dann in meiner Freizeit (er-)tragen.

Und noch etwas: Ich kenne mich eigentlich überall aus. (Das behaupten zwar auch andere von sich, aber bei mir stimmt es!). Und ich beherrsche die Blicktechnik, zu Stoßzeiten die Anzahl der Kunden halbieren zu können. Sprich mich an und schau in meine Augen! Aber ja nicht dann, wenn ich nicht gut drauf bin!


KARIN Drawetz, Mag. pharm.

KARIN Drawetz, Mag. pharm.

Es gibt wirklich keine Zufälle, da muss ich Sabine beipflichten. Denn die Waage passt gut zu mir. Ich verkörpere sozusagen Genauigkeit, Gerechtigkeit und Pünktlichkeit. Ich nehme Rechte wie Pflichten gleichermaßen ernst und um mich einmal vom Gegenteil einer Sache restlos überzeugen zu können, bedarf es schon einer sehr guten Beweisführung. Ehrlichkeit, Loyalität und eine gehörige Portion Wissbegierde sind nur einige meiner Eigenschaften.

Aber was ich wirklich ganz locker von mir behaupten kann: Ich bin bei aller Rechtsliebe niemals rechthaberisch (habe ja ohnehin meistens recht!) und ich arbeite hier schon enorm viel. Ja, es scheint schon fast so, als würde ich fast alles alleine tun müssen. Aber bei aller Mühe – ich tue es gern!


BABSI Ranftl

BABSI Ranftl

Bin nach kurzer Pause nun wieder zurück im Team.
Gott sei Dank, kann ich nur sagen! Denn ohne mein pünktliches, verlässliches Erscheinen und mein freundliches Wesen würde hier sowieso nichts weitergehen.

Außerdem gehören meine häufig mitgebrachten süßen Backwaren schon zum innerbetrieblichen Standard.


ANDREA Kollmann, Mag. pharm.

ANDREA Kollmann, Mag. pharm.

Gleich vorneweg – in Wirklichkeit bin ich hier die „Grande Dame“. Weshalb ich die Fläschchen in der Hand halte? Keine Ahnung! Ich kenne mich eigentlich überall bestens aus, habe einfach Erfahrung. Und auch das nahezu überall! Manche kommen erst spät auf den richtigen Geschmack, können das Leben dann aber in vollen Zügen genießen – ohne Zügel!

Ich bin hier mit Abstand die modernste Frau von allen, möchte das aber nicht unbedingt an die große Glocke hängen. Ebenso wenig wie die Begabung, nahezu alles verkaufen zu können. Sie können das nicht glauben? Sehen Sie die kleinen Flaschen zwischen meinen Fingern? Und wollen Sie deren Inhalt und Wirkung kennen lernen? Kommen Sie einfach vorbei; ich sage Ihnen …!


ISI – IsabellaTödling

ISI – Isabella Tödling

Das Wichtigste zwischen Frau und Mann ist die Notbremse und deren rechtzeitiger Einsatz. Meine uneingeschränkte Freundlichkeit wird häufig (vielleicht nicht immer ganz zufällig) falsch verstanden. Durch meinen  Unschuldslämmchenblick und mein teenagerhaftes Verhalten werde ich jedenfalls für die Jüngste hier gehalten. Ich bin aber – sage und schreibe – schon über 150 (Zentimeter!). Aber unbesorgt: Die dicke Haut ist bloß dünne Fassade!

Ehrgeiz (möglicherweise ein wenig überspitzt), Treue (in jeder Hinsicht), Loyalität (nicht nur in der Apotheke), Charme (mehr als genug) sowie eine unglaubliche Begabung am PC und Mac zeichnen mich aus. Und natürlich eine große Portion Bescheidenheit.

Manche mögen behaupten, ich stünde gerne im Mittelpunkt. Das sieht aber nur vom Rande so aus.

Was ich außer hier zu arbeiten (und das sehr viel!) noch gerne tue? Chorsingen, mein iPad und iPhone (ich liebe Apple!) bearbeiten und zuhause einzelne Männersocken zu Paaren zusammenführen ...


INGE Puller

INGE Puller

Ich bin die Ruhe selbst. Und das nicht nur nach außen hin. Insgeheim werde ich schon manchmal um meine Ausgeglichenheit und die daraus resultierende Gelassenheit beneidet. Mich erlebt man nie hektisch oder nervös. Dennoch arbeite ich aber zügig und lege auch bei meinen Arbeitsabläufen nur wenige „Leerkilometer“ zurück. Wenn an einigen Tagen dennoch behauptet wird, ich hätte angeblich einen etwas „traurigen Blick“ (was natürlich Blödsinn ist), kann das nur an Isi liegen. Denn wir teilen uns nicht nur die Arbeit am PC (das ist ja sehr angenehm), sondern auch die bewundernden Blicke vieler männlicher Kunden U40. Das „traurige Schauen“ kommt dann nur vom Teilen ...

So bin ich halt dann wieder das stille Wasser, erledige in einer netten, liebenswerten Art meine Aufgaben, um dann schnell nach Hause zu kommen und dort stürmisch meine Familie auf den Kopf zu stellen.


BIBI – Bibiana Leitgeb, Mag. pharm.

BIBI – Bibiana Leitgeb, Mag. pharm.

Wie sehr den Frauen der Blick für die Realität fehlt, stelle ich beim Lesen dieser Seite fest. Da wird über männliche Seitenblicke und Schönheit gefaselt. Da stehe ich schon längst darüber. Wenn es allerdings um Arbeit geht, kommt man nicht um mich herum. Ich bin nämlich diejenige, die sämtliche Stempel betreut, großzügig blaue Farbe an allen Enden und Ecken des Betriebes verteilt, damit man sich meiner auch während meiner Abwesenheit noch freudig erinnert.

Ich bin unkompliziert, lustig und meist auch recht locker drauf (wenn man mir nichts in den Weg legt). Pünktlichkeit steht bei mir an oberster Stelle, gleich hinter vielen noch wesentlich wichtigeren Dingen. Und ein wenig stört mich auch, dass sich meine rege Tätigkeit im Betrieb nicht an der Höhe meines Kontostandes (viel zu niedrig!) ablesen lässt. Ich bin nämlich Jungmutter UND Häuslbauerin ...!


KAROLINE Papst

KAROLINE Papst

Soll ich mich selbst loben oder übernimmt das jemand für mich? Ich bin sicher die Einzige hier, die sogar ihr Krankenbett in die Apotheke stellen würde, um nicht zu fehlen und ständig arbeiten zu können. Weil so ganz richtig kenne nur ich mich aus.

Ich bin unentbehrlich, schaffe hier die Ordnung – und ich mache das nicht davon abhängig, ob dies erwünscht ist oder nicht. Ich mache es auf jeden Fall. Ich werfe alles weg, was hier so herumliegt – ohne Rücksicht auf eventuelle Absichten anderer. Ordnung muss einfach sein!

Ich liebe die Berge, begehe Pilgerwege und bin offen für eine gesunde Menge an Katholizismus. Und ich denke auch, dass Krankheiten nicht unbedingt Gottes Wille sind. Man sollte sie heilen – deswegen bin ich ja auch da!


ELFI – Elfriede Hermann

ELFI – Elfriede Hermann

Einen Teil meiner Arbeit erledigt ja schon Karoline. Wenn sie Dienst hat, ist es eh aufgeräumt. Da bleibt für mich nur mehr der Boden.

Aber wenn ich die Beiträge so durchlese, dann weiß ich eigentlich gar nicht, womit die anderen Damen hier so ihre Zeit verbringen. Schließlich bin doch ich für alles zuständig!

Und ohne meine Kenntnisse über Bachblüten, die Wirkung von Mineralstoffen und (was am wichtigsten ist) das Wissen um die kulinarischen Vorlieben und Abneigungen meiner Kolleginnen wären hier sowieso alle aufgeschmissen.

Ohne mich geht’s nicht!






Bereitschaftsdienst-Kalender

Wichtige Informationen, Erreichbarkeit und Gesundheit